Bild mit leeren BänkenIn seiner Sitzung am 13. Januar hat das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Lippstadt intensiv über die Frage diskutiert, ob Präsenzgottesdienste und -veranstaltungen wieder ermöglicht werden sollen. Die Coronaschutzverordnung legt diese Entscheidung grundsätzlich in die Hände der Kirchen. In der Diskussion hat sich das Presbyterium von Dr. Lars Rühe unterstützen lassen, der seine Sicht als Arzt auf das Thema dargestellt und Fragen beantwortet hat.

Das Presbyterium hat schließlich entschieden, den Empfehlungen der Landeskirche zu folgenden und alle Präsenzgottesdienste und -veranstaltungen bis zunächst zum 31. Januar 2021 abzusagen. Digitale Formate wie die Videoandachten, die Radiobeiträge oder der tägliche Podcast werden fortgeführt. Der Konfirmandenunterricht ist inzwischen auf Onlinetreffen umgestellt worden. Abweichend von der Empfehlung der Landeskirche öffnet das Presbyterium die Möglichkeit, Kinder im engsten Kreis der Familie und Paten zu taufen, wenn eine Verschiebung aus seelsorgerlicher Sicht nicht möglich ist. Das Presbyterium trifft sich erneut Ende Januar, um dann über die weiteren Maßnahmen zu befinden.

Zum Seitenanfang