Was meinst du webDie Corona-Beschränkungen werden weiter und weiter gelockert und so ist es nach 73 Folgen "Im Fahrstuhl mit Gott" an der Zeit, aus dem Fahrstuhl herauszutreten. Ab dem 1. Juni geht unter dem Titel "60 Sekunden mit Gott". Jeden Tag. Gedanken und Fragen. Über Gott und die Welt. Die Welt entdecken.

Jeden Monat werden wir dabei das Thema ein bisschen anpassen. Los geht es im Juni mit "Was meinst du, Gott?": Es gibt so viele Dinge, die ungewiss und unklar sind. Da ist es gut, wenn man jemanden hat, dem man im Vertrauen alles fragen und sagen kann. Im Juli heißt es dann "Lust auf Meer!".

Hören können Sie den Podcast ab sofort über Spotify, Anchor.fm, Twitter und hier auf der Homepage. Und natürlich schicken wir Ihnen gerne auch weiterhin den Podcast per WhatsApp. Schreiben Sie dafür eine Nachricht an die Nummer 0 15 73 | 59 88 48 3.

 

GeburtstagskuchenDPfingsten ist das Fest des Heiligen Geistes. Kräftig wie Feuer oder Wind wird er dargestellt. Erfüllt vom heiligen Geist fingen die Jünger an zu predigen „in andern Sprachen, wie der Geist ihnen zu reden eingab“. Pfingsten – das ist der Geburtstag der Kirche. Die Video-Andacht aus der Jakobikirche zu Pfingsten wird von Pfarrerin Dr. Ivonne Buthke und Kantor Roger Bretthauer gestaltet.

Hier angucken... (ab Sonntag, 10 Uhr)

Konstituierende SitzungMit rund zwei Monaten Verspätung hat nun das neue Presbyterium erstmals getagt. Neben den Wahlen der Vorsitzenden und der Kirchmeister*in ging es vor allem um die inhaltliche Planung der nächsten Monate und natürlich kam auch dieses Treffen nicht am Thema Corona vorbei. In seiner Ansprache zur Konstituierung des Presbyteriums freute sich der alte und wiedergewählte Vorsitzende, Presbyter Alexander Tschense, dass mit Presbyterin Virgina Eckermann und Presbyter Lenn Barkey zwei junge Erwachsene das Gremium der Ältesten (Presbyter, griech. = Ältester) bereichern.

Die Collage zeigt die Sitzung des Gremiums mit Abstand:

Tobias NaumannAm 03. Juni 2020 findet um 16.30 Uhr die Eröffnung der diesjährigen Konzertreihe „30 Minuten Orgelmusik“ in der Marienkirche statt. Unter Beachtung eines besonderen Schutzkonzeptes (bekannte Abstandsregeln, Maskenpflicht usw.) nimmt damit das Lippstädter Kulturleben wieder Fahrt auf.

Marienorgel webMit ein wenig Verspätung startet die Konzertreihe „30 Minuten Orgelmusik“ im Juni in den 23. Jahrgang. Unter strenger Beachtung eines Schutzkonzeptes und der bekannten Abstands- und Hygieneregeln lädt die Evangelische Kirchengemeinde Lippstadt auch in diesem Jahr herzlich in die Marienkirche ein.

Für 30 Minuten verwöhnen Gastmusikerinnen und Gastmusiker aus ganz Deutschland alle interessierten Besucher in der Marienkirche mit einem abwechslungsreichen Programm, bei dem die Königin der Instrumente im Mittelpunkt steht.

Auch in Corona-Zeiten mit Kontaktbeschränkungen kann man musizieren, sogar Möglichkeiten entdecken, an die man gar nicht gedacht hatte: So haben Kantorin Annika Eisenberg auf ihrer Digital-Hausorgel in Iserlohn und Hannah Fricke auf ihrem Digitalpiano in Wadersloh gemeinsam über 90 km Distanz gespielt. Zum Klingen brachten sie eine Choralbearbeitung zu "Abide with me" (siehe EG 488 Bleib bei mir, Herr) des englischen Komponisten William H. Monk. Das hübsche Ergebnis gibt es hier.

hartmann tschense maske webUnter Maßgaben des Infektionsschutzes bereitet die Evangelische Kirchengemeinde Lippstadt die Wiederaufnahme der Gottesdienste in den Kirchen vor. Dabei lässt sie sich bewusst Zeit, um die vorgeschriebenen, umfangreichen Schutzmaßnahmen dem Gottesdienst angemessen umzusetzen. Ab dem 21. Mai werden in Lippstadt wieder evangelische Gottesdienste gefeiert.

Der Chorverband in der Evangelischen Kirche von Westfalen hat alle Interessierten zur Teilnahme an einem Video-Chorprojekt aufgerufen: Es gab die Möglichkeit, ein zuhause selbst produziertes Video zu einem Sing-along einzusenden. Unter dem Titel „Singet dem Herrn ein neues Lied“ wurde ein einfacher Chorsatz von Heinrich Schütz in wechselnden Besetzungen eingesungen, das Gesamtvideo erschien heute, passend zum Sonntag Kantate („Singet“) am 10. Mai.

Ein Teil der Strophen wurde von Kantorinnen und Kantoren aus ganz Westfalen eingesungen, und am Schluss steigert sich alles zu einem großen Tutti mit Chor-Sängerinnen und Sängern. Ähnlich wie beim zurückliegenden Osterflashmob hatte auch dieses Mal Kantor Roger Bretthauer herzlich einladen, dieses überregionale Projekt aktiv zu unterstützen. Hier das Ergebnis!

Zum Seitenanfang