Ob werdende Mama oder frischgebackener Papa, ein neuer Lebensabschnitt hat begonnen. Wie schön! Meist braucht es allerdings etwas Zeit, um in die neue Rolle als Mama oder Papa, aber auch als Bruder oder Schwester, hineinzufinden und das ist völlig ok.

Viele Dinge verändern sich, der gewohnte Alltag wird auf den Kopf gestellt, neue Fragen, Gefühle und Aufgaben tauchen auf. Auch die Möglichkeit sein Kind unter den Segen Gottes stellen zu lassen, kann ein neu auftauchendes Bedürfnis sein. Manchmal kann es dabei hilfreich sein, neue Kontakte zu knüpfen, Angebote für Eltern kennenzulernen oder jemanden zu haben, der einfach einmal zuhört.

Genau das möchten wir Ihnen mit „Vorne anfangen“ anbieten. 

Unser Angebot:

  • Raum für Begegnung, Spaziergänge und Gespräche
  • Segnungsgottesdienste für werdende Eltern, Geschwister, Großeltern
  • Taufen
  • Tauferinnerungen
  • Vermittlung zu weiteren Angeboten, Beratungsstellen und Pfarrern vor Ort
  • Krabbelgottesdienste
  • Individuelle Begleitung

Wir verstehen unser Angebot als erweiterbar und freuen uns über Rückmeldungen und Anregungen für Angebote, die Ihren Bedürfnissen entsprechen.

himmelwaerts

Eigenen Fragen auf die Spur kommen – Antworten finden, die Halt geben – Gott neu entdecken

Mit unserem Kurs „Himmelwärts“ laden wir dazu ein, dem christlichen Glauben noch einmal oder ganz neu auf die Spur zu kommen. Was heißt es, wenn Gott zu uns kommt? Wer ist eigentlich Jesus Christus? Wie war das mit der Auferstehung?

Glaube ist mehr als eine Theorie – Gott macht sich erlebbar, spürbar, nahbar. Vielleicht ahnen Sie, dass es da „mehr“ gibt und fragen sich, wie man Gott erleben kann. Oder vielleicht wollen Sie sich einfach mal über den christlichen Glauben informieren. Der Kurs ist so aufgebaut, dass beides seinen Platz findet.

 

Die Termine

Wir treffen uns an sechs Freitagabenden jeweils von 19 bis 20.30 Uhr im Kapitelsaal des Stift Cappel (Cappeler Stiftsallee 6, 59556 Lippstadt)

25. September – „Auf der Suche nach Wert – Was unserem Leben Halt gibt“

2. Oktober – „Gott kennenlernen – Jesus von Nazareth“

9. Oktober – „Der Mann am Kreuz – Was soll dieser Tod bedeuten?“

30. Oktober – „Wie der Stein ins Rollen kam: Jesus ist auferstanden“

6. November – „Sie werden begeistert sein! – Der Heilige Geist“

13. November – „Vom Christ-Werden“

 

Reinschnuppern geht auch: Am Freitag, den 11. September, um 19 Uhr, Stift Cappel – dort können Sie sich bei Essen und Getränken über den Kurs informieren  und das Team persönlich kennenlernen.

 

Die Anmeldung

Bei Fragen oder zur Anmeldungen wenden Sie sich an Vikarin Mathea Dieker via Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter Tel. 02941 | 8282382.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Das Team

Mathea Dieker   

Mathea Dieker (Vikarin der Evangelischen Kirchengemeinde Lippstadt)

„Der Glaube ist für mich Beziehung mit dem Gott, der mich geschaffen hat, der mich kennt und trägt, und der mich herausfordert, weiter zu gehen, weiter zu sehen und weiter zu denken als ich mir das selbst vorstellen könnte.“

 
skurth kassner  Presbyterin Sigrid Kurth-Kaßner (Diplom-Pädagogin)

„Ich glaube, dass jeder Mensch darauf angelegt ist, seine Heimat bei Gott zu haben und dass all unsere Sehnsüchte letztlich Heimweh nach einer Beziehung zu diesem Gott sind.“

mkassner

Michael Kaßner (Lehrer am Evangelischen Gymnasium)

„Der Glaube gibt mir Kraft und Orientierung nicht nur Sonntags, sondern auch im Alltag.“

mreinberger

Margarete Reinberger (Grundschullehrerin)

„Mein Glaube trägt mich durch die Höhen und Tiefen dieses Lebens, schenkt Halt, Trost und Zuversicht und einen Ausblick, der sich nicht auf das Hier und Jetzt beschränkt.“

jhartung

Dr. Jörg Hartung (Arzt)

„Gott war immer da, auf ihn gehört habe ich erst später. Das ist die größte Bereicherung meines Lebens.“

shartung

Susan Hartung (kaufmännische Angestellte im Praxismanagement)

„Mein himmlischer Vater: Das einzige Familienmitglied auf das ich mich in Ewigkeit verlassen kann! Was für eine Sicherheit!"

autokino lippstadtVielen Dank für Ihre Anmeldung zum Gottesdienst an Christi-Himmelfahrt im Auto-Kino.

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass die maximale Anzahl von einhundert Fahrzeugen bereits erreicht ist. Wir bedauern dies sehr, müssen uns aber an die Vorgaben bezüglich der Fahrzeugzahl halten.

Mit Sicherheit ist das keine echte Alternative, aber eine kurze Andacht zu Christi-Himmelfahrt senden wir auch über unseren YouTube-Kanal.

 

gratisUK 1200x360

Von der evangelischen Wochenzeitung UNSERE KIRCHE gibt es zu Ostern eine kostenlose Sonderausgabe als E-Paper. Sie erscheint am Gründonnerstag.
Darin: ein Interview mit Präses Annette Kurschus. Die leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen spricht über die österliche Hoffnung in Zeiten der Corona-Krise.

Was meinst du webLust auf Meer!, so heißt der Ferienpodcast der Evangelischen Kirchengemeinde Lippstadt. In der Zeit bis zum Ferienende (am 11. August) gibt es an jedem Wochentag eine Episode mit Gedanken zum Tag.

Hören können Sie den Podcast über Spotify, Anchor.fm, Twitter, hier auf der Homepage oder lassen Sie ihn sich per WhatsApp täglich aufs Handy schicken. Schreiben Sie dafür eine Nachricht an die Nummer 0 15 73 | 59 88 48 3.

 

easter nest 2164822 1920„Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin wieder lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit!“

Liebe Gemeindeglieder,

mit diesen Worten grüßen wir sie im Namen der Evangelischen Kirchengemeinde Lippstadt herzlich und wünschen Ihnen ein gesegnetes Osterfest. Zwar feiern wir in diesem Jahr keine Gottesdienste in unseren Kirchen, aber in unserem Glauben sind wir auch so in Gemeinschaft miteinander verbunden.

Ein Blick in unsere Welt zeigt, dass Sorgen und Zuversicht, Tod und Leben ganz nah beieinander liegen. Daran erinnern uns Karfreitag und Ostern. Jesus war gestorben und für seine Jünger war ihr Lebenssinn dahin. So berichten die Ostererzählungen der Bibel. Zwei Jünger machen sich daraufhin auf den Weg in das Dorf Emmaus. Ohne Hoffnung und voller Enttäuschung sind sie unterwegs. Durch den Tod Jesu scheint ihre Lebensperspektive gescheitert zu sein. Unterwegs reden sie miteinander über ihre tiefe Krise. Während sie ihr Leid klagen, nimmt plötzlich ein fremder Wegbegleiter mitfühlend Anteil. Bereitwillig erzählen die Jünger von ihrem Seelenzustand und er hört ihnen geduldig zu. Gemeinsam kehrt die Weggemeinschaft in ein Haus ein. Beim Tischgebet und beim Teilen des Brotes gehen den Jüngern die Augen auf und sie erkennen, dass dieser Wegbegleiter Jesus ist. Voller Freude kehren sie daraufhin um und berichten den anderen von ihrem wunderbaren Erlebnis.

„Da gingen ihnen die Augen auf.“ Es braucht eine gewisse Zeit, um nach bedrückenden Erfahrungen wieder aufleben zu können. Dies erleben wir in der gegenwärtigen Corona-Krise, die so vieles verändert hat. Es braucht Gespräche, geduldiges Zuhören und behutsames Nachfragen, damit wir uns aus der Erstarrung lösen und einen neuen Blick auf das Leben gewinnen.

Genau dies feiern Kleine und Große an Ostern. Für unser gemeinsames Leben und unseren Glauben bedeutet die Corona-Krise eine echte Herausforderung. Vermutlich gehören dazu auch Brüche und ganz persönliche Krisen. Das lässt sich in diesen Zeiten nicht vermeiden. Dennoch oder gerade deshalb lasst uns miteinander Ostern feiern. Gott ist für uns ein Wegbegleiter, der mit uns geht, durch Krankheit und Leid hindurch. Und Gott ist stärker als der Tod. Diese Botschaft hat Jesus Christus mit seinem Sterben und Auferstehen damals und uns heute bezeugt. So kann das Osterfest 2020 für uns zu einem Wendepunkt in der Krise werden.

Feiern wir das Osterfest an dem Ort, den wir unser Zuhause nennen. Vielleicht beginnen wir es wie die beiden Jünger mit einer Mahlzeit. Überlegen wir miteinander wie unser Osterfrühstück aussehen soll. Schön ist es, wenn wir alles bereits am Vorabend vorbereiten. Schmücken wir unser Zuhause. Zünden wir vor dem Frühstück eine Kerze an. Blicken wir hoffnungsvoll auf dieses Osterlicht und sprechen uns gegenseitig den alten Ostergruß zu: „Halleluja, der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden. Halleluja“.

Lasst uns am Ostertag im Glauben und in der Hoffnung auf neues Leben verbunden sein. Der Klang der Kirchenglocken wird uns daran erinnern, dass Gottes Liebe größer ist als wir Menschen je ermessen können. Der Segen Gottes, des Ursprungs allen Lebens, sei mit Ihnen allen.

Gott, der Vater aller Kraft, schütze, stärke und behüte Sie.

Für das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Lippstadt
Präses Presbyterii Alexander Tschense und Pfarrer Dr. Roland Hosselmann

 

Unterkategorien

fahrstuhl bildStellen Sie sich vor, Sie steigen in einen Fahrstuhl und kommen mit einer Person ins Gespräch. Viel Zeit bleibt nicht, um das Wichtigste auszutauschen. So ist es auch beim neuen Podcast der Kirchengemeinde "Im Fahrstuhl mit Gott". Jeden Tag steigt eine andere Person in den Fahrstuhl und spricht 60 Sekunden mit Gott.

Den PodCast gibt es auch per WhatsApp aufs Handy. Schreiben Sie einfach eine Nachricht an 0 15 73 | 59 88 48 3 oder scannen Sie den QR-Code.qr whatsapp

Taufanfrage

Wollen Sie sich oder ein Kind taufen lassen. Nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf.

Zum Seitenanfang